Aktuelles Stiftung Förderanträge stellen geförderte Projekte Wohnanlage Links Impressum
Aktuelles von der Arbeit der Stiftung: Unser aktueller Flyer ist erschienen … hier anschauen…

Neue Förderanträge an die Dirk-Oelbermann-Stiftung


Wir rufen alle Projektgruppen im Südraum Leipzig auf, neue Anträge im Rahmen der Zwecksetzung unserer Stiftung für das 2. Halbjahr 2018 und darüber hinaus bis zum 11. Mai 2018 an die Dirk-Oelbermann-Stiftung zu senden.


Die bis dahin vorliegenden Anträge werden am 25. Mai 2018 beraten – kurz danach werden Sie über die Entscheidungen verständigt.


Hinweise für das Abfassen der Förderanträge entnehmen Sie bitte unserer Website www.dirk-oelbermann-stiftung.de oder fragen Sie den Geschäftsführer an.


Förderanträge bitte an:  

Auf dem Postweg an: Dirk-Oelbermann-Stiftung, Deutzener Str. 64, 04565 Regis-Breitingen

Zusätzlich per Mail an den Geschäftsführer: Michael.hametner@t-online.de


Demokratie in Sachsen mitgestalten -  

Integration von Flüchtlingen auf allen Wegen fördern

Das Engagement der Dirk Oelbermann Stiftung für den Sächsischen Förderpreis für Demokratie


Seit 2017 ist die Dirk Oelbermann Stiftung Co-Stifter für den Sächsischen Förderpreis für Demokratie. Ein Engagement, dass sich sehr lohnt, wie der Festakt zur Verleihung des Förderpreises am 6. November in der Staatsoperette in Dresden eindrucksvoll zeigte. Letztlich bewies er durch die Förderprojekte, die Hauptpreis oder Anerkennungspreis erhielten, dass die sächsische Zivilgesellschaft eine beeindruckende Gegenkraft gegen Pegida und Co. darstellt.


Ein Anerkennungspreis ging an den Verein Menschlichkeit als Tradition e.V. aus Stollberg im Erzgebirge. Er hilft Flüchtlingen bei der Integration, geht mit ihnen auf Ämter, hilft bei der Wohnungssuche und bezieht sie in kulturelle Angebote ein. - Ein anderer an den Helferkreis der Stadt Meerane. Dort arbeitet man ähnlich wie in Stollberg. Auch in Meerane geht es um einen langen Atem für die Integration von Flüchtlingen. Ein Sozialhaus wurde eingerichtet. Man hat in Meerane einen großen Kreis von Einwohnern in die Flüchtlingsbetreuung einbezogen. - Die Gruppe Grass Lifter (ASA-FF e.V.), die ebenfalls mit einem Anerkennungspreis ausgezeichnet wurde, mobilisiert das Theater als Bühne zu Diskurs und emotionaler Wirkung. Theater ist bei ihnen ein Mittel, das nicht nur den Kopf anspricht, sondern auch gesellschaftliche Verwerfungen und Motive für zivilgesellschaftliches Engagement nachempfindbar macht. Aus diesem Geist heraus hat Grass Lifter das Theaterfestival „Unentdeckte Nachbarn“ in eineinhalbjähriger ehrenamtlicher Arbeit vorbereitet. Sein Thema war, Aufklärungsarbeit zum NSU-Komplex zu leisten! - Ein Anerkennungspreis ging an die Geschichtswerkstatt Freiberg, die mit Zeitzeugen arbeitet, damit NS-Geschichte nicht ins Vergessen gerät. Wenn Pegida-Funktionäre das Wachhalten von Erinnerung an den Holocaust durch Hitlerdeutschland als „dämliche Bewältigungspolitik“ bezeichnen, ist das, was die Geschichtswerkstatt Freiberg leistet, besonders wichtig. - Ein weiterer Anerkennungspreis würdigt, was die beiden Vereine Gerede – homo, bi und trans e.V. und RosaLinde leisten. Sie bieten mobile Beratung im ländlichen Raum für Menschen mit anderer sexueller Orientierung. Sie helfen ihnen, sich zu entscheiden und im ländlichen Raum auch ohne Angst vor Öffentlichkeit zu leben. Eine wichtige Initiative, die sich ausdrücklich auch an Flüchtlinge wendet. - Den Hauptpreis erhielt die Regionale Arbeitsstelle für Bildung, Demokratie und Lebensperspektiven e.V. in Hoyerswerda. Die RAAs bieten Schutz vor Angriffen auf die Gleichwertigkeit der Menschen und geben Hilfe bei Integration und Bildung.


Das Erlebnis des Festakts – bei dem auch Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig sprach und sich mit sehr persönlichen Worten zum Anliegen des Sächsischen Förderpreises bekannte – zeigte, dass die Sachsen Demokratie geübt sind und die Zivilgesellschaft nicht Rassisten und rechtspopulistischen Meinungsmachern überlassen. Allein schon dieses Erlebnis war ermutigend. Es zeigte eines mit aller Deutlichkeit: Die Zeit, in der wir leben, schärft die Stiftungszwecke und das Engagement von Stiftungen. Dazu steht die Dirk-Oelbermann-Stiftung. An dieser Stelle und als Fazit der Verleihung des Sächsischen Förderpreises: Wenden Sie sich an die Dirk-Oelbermann-Stiftung mit Projekten, die die Integration von Flüchtlingen praktisch unterstützen! Befragen Sie Projekte, die Sie planen, daraufhin, ob sie damit auch Flüchtlingen ein Angebot machen können. Wir freuen uns, wie z.B. der Musikverein Neukieritzsch seine Nachwuchsorchester deutlich ausgesprochen auch für Flüchtlingskinder öffnet. Projekte dieser Art haben Vorrang und können uns jederzeit zugeleitet werden – nicht erst bis zum 11. Mai 2018, wenn die Dirk-Oelbermann-Stiftung neue Anträge berät. Es gibt Aufgaben, die nicht warten können.